Umzug

Gar nicht so schlimm

Der Umzug ... verwirrt mich. Denn bisher empfinde ich ihn nicht als schmerzlich, wie er es ja im Vorfeld war. Ich fürchte von jetzt an ist es eher schwer für meine Eltern. Denn ich bin gut beschäftigt. Noch ist die Wohnung ein großes Chaos und die Schränke noch leer - die Kisten aber voll.

Aber für meine Eltern bleibt da nur eine halbleere Wohnung. Und ich höre es ja in ihren Stimmen wenn wir telefonieren. Und das tut dann doch weh - zu merken "mein Kopf ist woanders - und sie vermissen mich".

Aber es ist schon was schönes in die eigene Wohnung zu kommen - selbst wenn sie wie eine Müllhalde aussieht. Und ich denke es wird noch mal schöner, wenn meine Schweinchen da sind. Da wird man dann auch gleich begrüßt wenn man zur Tür rein kommt

Trauer ist also nicht da. Vielleicht kommt die wenn man sich dran gewöhnt hat und alles vertraut wird. Wobei: Gerade wenn alles vertraut ist, sollte man das alte doch nicht mehr vermissen, oder?

Wünschte nur, ich könnte etwas für meine Eltern tun. 

27.9.06 09:52, kommentieren

Rückblick

Ja, ich habe lange nicht mehr geschrieben. Einfach zu viel um die Ohren gehabt und teilweise den Kopf einfach woanders gehabt.

Jetzt also ein Rückblick:

22.09.2006

Hatte ich frei und wir (meine Eltern, ich und mein Schatz) haben zusammen bei meinen Eltern gefrühstückt und dann ging es los. In der Wohnung haben wir erst mal unser neues Bett gebaut. Wir wollen ein Wasserbett, aber bis das Geld dafür reicht, brauchten wir eine Übergangslösung, denn ich habe nur eine 90cm Matratze und mein Schatz eine 140er auf der ich nur sehr schlecht schlafe und auf der wir zu zweit nicht genug Platz haben. Also Lattenroste gekauft, Kanthölzer, alles zusammengenagelt und siehe da: Die 3cm Höhenunterschied der Matratzen ausgeglichen + mein Fussteil auch noch hoch gestellt. Herrlich. Abends die erste Nacht in der neuen Wohnung geschlafen.

23.09.2006

Umzugstag. Ich mußte noch Unmengen packen, weil mein Liebster mich leider davon abgehalten hat. Parallel dazu wurden meine und seine Schränke ab- und wieder in der neuen Wohnung aufgebaut. Abends waren wir dann noch auf einer Geburtstagsfeier.

25.09.2006

Der Tag begann mit einem Morgenmuffel. Wir haben uns morgens ernsthaft darüber streiten müssen welcher Radiosender beim Wecken gehört wird! Also, bzw. ER wollte drüber streiten, nicht ich. Meine Laune war entsprechend. Zudem hatte ich grausige Kopfschmerzen.

26.09.2006

Dieses Mal kein Morgenmuffel *juhu* Zwar wieder eine Diskussion über den Sender, aber an dieser Stelle werde ich jetzt auf stur schalten bzw. nur einen 3. Sender als Kompromiss anerkennen.

Er läut ja jetzt immer zur Arbeit (bzw. will später auch mal mit dem Fahrrad fahren) - also bin ich ihm bei Feierabend entgegen gegangen. War total schön.

Und die Fische sind eingezogen. Und wir haben endlich noch was ausgepackt! Denn seit Samstag stehen die Kartons da und wurden nicht weiter berührt - außer dass ich Geschirr ausgeräumt habe. Gestern haben wir wenigstens noch ein wenig Kelidung in den Schrank geräumt und heute wünschte ich, dass ich die Küche halbwegs eingeräumt bekommen würde. Aber irgendwie mache ich mir da keine großen Hoffnungen, irgendwas wird wieder kommen.  

27.9.06 09:45, kommentieren

Trauertag

Heute ist es mir wieder schmerzhaft bewußt, dass ich bald ausziehen werde. Es tut weh weil ich weiß, dass ich meine Eltern sehr vermissen werde. Einfach nicht mehr so zu Hause sein werde, wie ich es bisher war.

Manchmal mache ich mir auch Sorgen, wie meine Eltern ohne mich zurecht kommen. Aber ich weiß nicht, ob ich mir solche Fragen nur stelle, weil ich mir eben Sorgen mache, wie ich ohne sie zurecht komme oder aber weil es für sich wirklich schwer wird.

Immerhin ... 27 gemeinsame Jahre. Und jetzt kommt es mir so plötzlich, so unvorbereitet vor, dass ich gehen werde.

Abends merkt man öfter, dass es in unser aller Köpfe ist, dass ich bald ausziehen werde und es wirkt bedrückend. Aber keiner redet drüber, keiner sagt was. Bei mir weil ich a) denke, dass wenn sie nicht anfangen, ich es vielleicht auch nicht sollte und b) weil ich dann losheulen würde und am nächsten Tag wieder wie mein 80 Jahre altes Ich aussehe ... mit den dicksten Augenringen der Welt.

Heute wird es mir egal sein. Denn ich habe heute schon zig mal gegen die Tränen ankämpfen müssen (nicht immer erfolgreich) - jetzt muss es einmal richtig raus, einmal egal wie die Augen danach aussehen. Einmal egal ob sie es bewußt nicht ansprechen oder nicht.

Das Ende der Ära "ich bei meinen Eltern" hat bald ein Ende. Vermutlich werde ich vom 21. auf den 22. die erste Nacht in der neuen Wohnung sein. Eigentlich ein Grund zur Freude, die erste Nacht mit meinem Schatz in unserer Wohnung. Aber so einfach ist es eben nicht. 

Es ist nicht schwarz und weiß ...

Es ist die gravierenste Änderung in meinem Leben.

Nur habe ich schon klargestellt, dass sie mich oft besuchen kommen sollen. Nicht wie bei meinem Bruder ... nein, sie sollen immer wenn sie Lust haben vorbei kommen, und wenn es nur für 30 Minuten und eine Tasse Kaffee ist.

Wir haben schon fest abgemacht, dass meine Mutter zum Weihnachtsplätzchenbacken zu mir kommt - und dabei werden wir finnische Weihnachtslieder hören und es wird so sein wie immer. Nur anders. 

14.9.06 13:32, kommentieren

Estrich

Das Wohnzimmer ist fast schöner geworden als wir den alten Fussboden rausgerissen habe ... der Estrich sieht ordentlicher aus als das Laminat was drauf lag *g* Erschreckend. Ansonsten ist nicht viel passiert. Der Boden im Schlafzimmer ist nahezu sauber, die tiefen Risse an der Fachwerkwand sind gefüllt, der alte Boden ist raus, alles gut ausgesaugt. Ich denke heute streiche ich etweder die eine Wand im Schlafzimmer, die noch Bearbeitung bedarf oder aber den Kamin im Wohnzimmer. Mal sehen. Vielleicht gar beides?! Nein, so viel Zeit werde ich wohl doch nicht haben.

1 Kommentar 13.9.06 08:55, kommentieren

Schlafzimmer fertig! (na ja, fast)

Immerhin: Es ist schon grün Jetzt müssen wir nur noch das "Holz" um die Fenster neu streichen (sind furnierte Panele) und das wars dann. Und die Farbe ist einfach nur toll! Wird so gut zu dem Holz von meinen Möblen passen ... einfach super!

Es war sogar die Freundin von Schatzis Freund da. Alleine! Ich würde nie alleine zu ihrem Freund und ihr gehen, wenn Schatz nicht dabei wäre. Aber ihre Hilfe war toll - sie ist handwerklich wirklich verdammt begabt und hat schöne Ideen! Finde ich toll. Ihr Freund hat auch schon bei vielem in der Wohnung geholfen. Kann schon verstehen, dass die beiden von einem alten Bauernhaus träumen - sie würden es bestimmt herrlich herrichten.

Als nächstes kommt das Wohnzimmer dran. Da freue ich mich besonders drauf. Es ist einfach der Mittelpunkt der Wohnung und sieht im Moment noch richtig grausig aus. Aber das wird sich dann ab heute ändern *freu* 

12.9.06 09:19, kommentieren

einiges übersprungen

Weil es untergegangen ist.

Zum Beispiel die neue Küche. Sie ist wundervoll Okay, die falschen Türgriffe - aber was soll's, sie sehen trotzdem schön aus und sind auch noch die, die Schatz eigentlich haben wollte.

Die Arbeitsplatte ist ein Traum - finde ich.

Der Versuch preiswertes PVC für die Küchenkammer zu bekommen, ist fehlgeschlagen. 100€ ist zu viel für ein Reststück (okay, immerhin brauchen wir 9qm).

Das Schlafzimmer ist fertig tapeziert und wird heute gestrichen. Danach kommt das Wohnzimmer, denke ich.

Das Esszimmer ist auch fertig - außer der einen Fussleiste, die wir wieder anbringen müssen. 

11.9.06 12:02, kommentieren

*seufz*

Ich hatte jetzt wieder lange die "juhu, umziehen"-Phase ... gestern abend wurde mir dann wieder so schwer ums Herz. Es wird mir schwer fallen mich von meinen Eltern zu "trennen". Das Zusammenleben mit ihnen ist trotz einiger Einschränkungen und Meinungsverschiedenheiten sehr schön und eigentlich auch harmonisch verlaufen.

Ich wollte meiner Mutter gute Nacht sagen und habe sie wie immer umarmt und mich dann irgendwie auf ihre Füße gestellt und dann fragte sie wo ich hin wollte und hat mich dann als Taxi dahin gebracht ... ich konnte mir ein paar Tränen nicht verkneifen. Das war so ein Überbleibsel aus der Kindheit ... wie oft haben wir das gemacht - nur heute bin ich größer als sie ... und dennoch ist sie immer noch das Taxi.

Ich hoffe, dass es solche Überbleibsel auch noch nach meinem Auszug gibt ... wäre schade sie zu verlieren. 

1 Kommentar 4.9.06 09:00, kommentieren